Navigation überspringenSitemap anzeigen

STRIORT bei störenden Dehnungsstreifen Schwangerschaftsstreifen (Striae gravidarum)

Striort

In den häufigsten Fällen entstehen die Dehnungsstreifen schon in jungen Jahren durch intensive Wachstumsschübe, Bindegewebsschwäche, schnelle Gewichtszunahme, zu viel Sport (rasanten Muskelaufbau), langfristige Kortisontherapie oder auch bei Frauen in der Schwangerschaft.

Dehnungsstreifen sind sichtbare Erscheinungen in der Unterhaut (Subcutis), die durch starke Dehnungen des Gewebes entstehen können.

Das Bindegewebe in der Lederhaut (Dermis),welches für die Elastizität der Haut verantwortlich ist, besteht aus einem Netz von Kollagenfasern. Wird das Bindegewebe überdehnt, führt dies zu irreparablen Rissen in der Unterhaut, die zu äußerlich sichtbaren blaurötlichen Streifen führen. Im Laufe der Zeit verblassen die Streifen, bleiben jedoch als helle Narben weiterhin sichtbar.

STRIORT - WAS IST DAS?

Bei der STRIORT Behandlung handelt es sich um eine nicht invasive Anwendung, bei der mit Hilfe von Vakuum und eine orthomolekulare Technik zur Behandlung von Schwangerschafts- und Dehnungsstreifen eingesetzt wird. Orthomolekulare Technik bedeutet, es stellt die Mineralien und essentiellen Elemente für den Organismus wieder her und stimuliert die Produktion von Kollagen und Elastin.

Was bedeutet das genau? 

Das bedeutet, dass bei diesem Verfahren keine Nadel, Öffnungen oder ähnliches angewandt werden, die in der Haut einen schmerzhaften Heilungsprozess erfordert. Es ist ein Verfahren, bei dem während oder nach der Durchführung ein leichtes Spannungsgefühl aber keine Schmerzen auftreten. Darüber hinaus ist die Wirksamkeit unglaublich hoch, wobei maximal drei Behandlungssitzungen erforderlich sind, um die Optik der Dehnungsstreifen um bis zu 80% zu verändern.

StriortStriort

Buchen Sie jetzt Ihren Termin OnlineTermine nur nach Vereinbarung

Jetzt Termin vereinbaren
h.m.- biovital Institut für Ästhetik Dr. med. Olav Marzian & Hanna Marzian GbR - Logo
Zum Seitenanfang